Sachbuch

Nomadland – VanDwelling am Abgrund Amerikas

In »Nomadland« steigen wir mit Jessica Bruder in einen Van und folgen den Spuren der »neuen« Nomaden Amerikas. Es ist eine herzerschütternde Reise.

Aufmerksam bin ich auf »Nomadland« über den langen und lesenswerten Beitrag »Meet the CamperForce, Amazon’s Nomadic Retiree Army« auf Wired.com geworden. Anschließend habe ich das Buch gekauft und es hat sich vollkommen gelohnt. Aber worum geht’s?

»Nomadland« basiert auf einer dreijährigen Recherche der Journalistin Jessica Bruder. Das Buch dokumentiert, verfolgt und beschreibt eine »neue« wachsende Bevölkerungsgruppe in den USA, die sich eine Wohnung nicht mehr leisten können. Die einzige Alternative, um nicht auf der Straße zu landen, besteht darin ein Wohnmobil zu kaufen oder einen Van für das Leben auf der Straße umzubauen.

Cover Nomadland

Aber mit glorifiziertem van life hat diese Entwicklung nichts gemeinsam. Denn die Recherchen nehmen uns auf eine Reise mit, die bei vielen Protagonisten in der Immobilienkrise 2008 ihren Ursprung findet. Bürger, oftmals fast gebrochen, alt und ohne soziales Netz, die während der Krise 2008 ihr gesamtes Hab und Gut verloren haben.

Was mich an diesem Buch fasziniert, ist die Art und Weise, wie Jessica Bruder einerseits Geschichten erzählt und diese andererseits mit harten Fakten verwebt. Sie zeigt auf, wie kaputt Amerika ist. Wie schnell Träume von einer wohlverdienten Rente zerplatzen auch wenn man sein gesamtes Leben hart dafür gearbeitet hat. Und sie beschreibt wie sich Amazon – siehe Video – und andere große Unternehmen an diesen verzweifelten Arbeitskräften bereichern: alten Menschen, oft weit jenseits der 60.

Ein großartig, trauriges und tiefblickendes Buch.

★★★★★

Kleine Video-Dokumentation zu Amazons Arbeitsnomaden

Auszüge aus Nomadland

Die folgenden beiden Auszüge zeigen, wie Jessica Bruder einerseits die Gesellschaft, Recherchen und Fakten mit andererseits der Geschichte kombiniert:

»The most widely accepted measure for calculating income inequality is a century-old formula called the Gini coefficient. It’s a gold standard for economists around the globe, along with the World Bank, the CIA, and the Paris-based Organization for Economic Cooperation and Development. What it reveals is startling. Today the United States has the most unequal society of all developed nations. America’s level of inequality is comparable to that of Russia, China, Argentina, and the war-torn Democratic Republic of the Congo. And as bad as the situation is now, it’s likely to get worse.«

Im folgenden Abschnitt erzählt eine der Protagonistinnen in Jessica Bruders Buch…

»Someone asked why do you want a homestead? To be independent, get out of the rat race, support local businesses, buy only American made. Stop buying stuff I don’t need to impress people I don’t like. Right now I am working in a big warehouse, for a major online supplier. The stuff is crap all made somewhere else in the world where they don’t have child labor laws, where the workers labor fourteen- to sixteen-hour days without meals or bathroom breaks. There is one million square feet in this warehouse packed with stuff that won’t last a month. It is all going to a landfill. This company has hundreds of warehouses. Our economy is built on the backs of slaves we keep in other countries, like China, India, Mexico, any third world country with a cheap labor force where we don’t have to see them but where we can enjoy the fruits of their labor. This American Corp. is probably the biggest slave owner in the world.
Radical I know, but this is what goes through my head when I’m at work. There is nothing in that warehouse of substance. It enslaved the buyers who use their credit to purchase that shit. Keeps them in jobs they hate to pay their debts. It’s really depressing to be there.«

Informationen zum Buch

https://www.jessicabruder.com/nomadlandbook/




 #vandwelling 


 #vanlife 


 #nomaden 


 #wohnmobil 


 #homeiswhereyouparkit 


 #homeonwheels 


 #lifeontheroad 


 #wohnwagen