Buchtipp: Atlas der Globalisierung

*Mehr Gefühl für Mutter Erde und ihre Sprösslinge ** · Viele reden über Globalisierung, sind Gegner oder wissen nicht so recht. Ein richtiges Gefühl für den Grad der Globalisierung haben sicherlich die Wenigsten von uns. Was bedeutet das eigentlich und wie vielschichtig ist die On- und Offline-Vernetzung der Welt?  Der DIN A4-große **Atlas der Globalisierung ***öffnet einem dafür die Augen.

Unser Erdkundelehrer hat uns damals mehrere Stunden im Klassenzimmer mit Graphen, Diagrammen und Karten gequält. Noch das kleinste Fitzelchen an Informationen quetschte er aus uns und dem Material heraus. Als mir Freunde dann an Weihnachten den Atlas der Globalisierung von Le Monde diplomatique schenkten, fühlte sich das erst einmal komisch an. Graphen? Diagramme? Karten? Will ich die wirklich studieren?!?

Von wegen langweilige Graphen, Diagramme und Karten!?!

Die schönsten Geschenke sind die, die mich in eine neue Welt katapultieren, die ich von alleine nie betreten hätte. Sei es, weil Sie mich nicht interessiert oder ich den Inhalt schlicht unterschätze oder für uninteressant halte. Genauso ging es mir beim ersten Blättern. Liest man aber einen der doppelseitigen Artikel nimmt die Neugierde von Artikel zu Artikel zu.

Das liegt an den einerseits clever ausgewählten Themen und der Strukturierung in 6 Kapitel wie zum Beispiel “Kapitalismus in der Krise”, “Die Zukunft der Energie” oder “Ungelöste Konflikte”, aber auch an den sorgfältig und gut geschriebenen Texten. An dieser Stelle beweisen Journalisten, was Journalismus bedeutet und schieben akkurat noch mehr Fakten mit ausgewählten Links hinterher.

Mehr Verständnis, zahlreiche Aha-Erlebnisse

Wie das Internet, bietet auch der Atlas der Globalisierung zu viele Informationen. Aber darum geht es bei der Veröffentlichung nicht. Vielmehr nimmt man einfach mal das Angebot mit selektiver Wahrnehmung wahr.

Interessant und überraschend war z.B. der Exkurs “Japans unschuldige Gesichter”, der erklärte, wie die Japaner gegen ihr schlechtes Image in großen Teilen der Welt erfolgreich ankämpfen. Ganz einfach, indem sie die eigene Manga-Kultur subventionieren und den Export fördern. Resultat: Im Irak wurden noch nie die mit Manga-Helden geschmückten LKWs attackiert.

Oder wusstet Ihr das China in Afrika Agrarflächen kauft? Spannend las sich dazu die Einleitung von Prinz Kum ‘a Ndumbe III, der das Kapitel “Kompliziertes Afrika” einleitet. Die Geschichte des Schriftstellers und Politologen rührte mich zu Tränen. Nicht aus Mitleid, sondern aus Verblüffung, wie die Chinesen mit den Afrikanern zusammenarbeiten oder ihnen ihre Vision vor Augen führen.

Wunderbares Resultat: Mehr Gefühl & Verständnis


Das Wichtigste was ich persönlich bisher mitgenommen habe, ist ein mehr an Verständnis und Gefühl für die Verstrickungen der Welt. Als Mensch fühlt man sich unweigerlich als Mittelpunkt seiner Welt. Der Atlas der Globalisierung öffnet einem die Augen für das virulente Treiben um uns herum. Eine Leseempfehlung!

Informationen zum Atlas der Globalisierung

**Website: **www.monde-diplomatique.de/pm/.atlas3